Sommer, Sonne, Bücher!

Liebe Leserinnen und Leser, hier war es ganz schön ruhig in letzter Zeit – neue Arbeitsaufgaben haben mich ganz schön gefordert. Da war nicht so viel Zeit und Energie für die BUCHBÜCHSE übrig, aber das wird auch wieder anders werden. Allerdings nicht sofort: Jetzt ist erst mal Urlaub angesagt! Bevor es losgeht, möchte ich aber noch ein paar Empfehlungen dalassen für alle, die noch Lektüre-Ideen brauchen können.

Nina Sahm – Das letzte Polaroid

Das letzte Polaroid

Der Roman beginnt mit einem Sommer am Balaton und endet im Budapester Winter. Es geht um zwei Frauen, die sich als Jugendliche kennenlernen, ihre Freundschaft über die Distanz bewahren – und vielleicht dennoch weniger voneinander wissen, als sie glauben. Eine berührende Geschichte, die sich mit der Frage befasst: Wer bin ich – und wer möchte ich sein? Ein mitreißendes, poetisches und doch leichtfüßiges Debüt.

Mehr Infos und Leseprobe

 

Ruth Cerha – Bora. Eine Geschichte vom Wind

Bora

Ich mache jetzt mal was ganz Gewagtes und empfehle ein Buch, das ich selbst noch nicht gelesen habe. Warum? Weil ich auf die Qualität der Frankfurter Verlagsanstalt vertraue, weil andere LeserInnen, deren Einschätzungen und Geschmack ich häufig teile, das Buch gelobt haben – und weil es große Lust auf Sommer, Insel, Meer und Wind zu machen scheint. Ich habe es jedenfalls in meinen Koffer gepackt und werde berichten, ob es meine Erwartungen erfüllen konnte – vielleicht können wir uns ja dann austauschen? Leseprobe

 

Anna Woltz – Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess

Meine wunderbar seltsame Woche mit TessAllen, die Lust auf eine Feriengeschichte haben oder etwa neunjährige Kinder, die noch Urlaubslektüre brauchen, sei dieses wunderbare Buch empfohlen. Es geht um Samuel, der mit seiner Familie Urlaub auf Texel macht und dort die irgendwie seltsame Tess kennenlernt. Aber seltsam ist gut, Samuel mag das. Und dass Tess nichts Geringeres vorhat, als ihren ihr unbekannten Vater unter einem Vorwand auf die Insel zu locken und zu schauen, ob er als Papa für sie taugt, macht die Sache erst richtig aufregend. Freundschaft, Familie, Tod und Abschied – das steckt alles drin in der Geschichte, und dennoch kommt sie auch leicht und witzig daher. Mir hat das Buch viel Spaß gemacht. Mehr Infos und Leseprobe

So, bis bald, und habt einen schönen Sommer – mit Sonne und Büchern und allem, was euch gut tut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.